Geschichte(n) erleben im Kloster Altzella

In diesem Refektorium speisten die Laienbrüder.Bildansicht vergrößern

Herzlich willkommen im Klosterpark Altzella. Die ehemalige Zisterzienserabtei war im Mittelalter das bedeutendste Kloster in der Region und wurde vom damaligen Markgrafen der Mark Meißen, Otto von Wettin, genannt Otto der Reiche gestiftet.

Lassen sie sich vom harmonischen Zusammenspiel der mittelalterlichen Ruinen und des romantischen Landschaftsparks mit seinen urigen Bäumen und verschlungenen Wegen verzaubern und begleiten sie uns auf einem Besuch im Klosterpark Altzella.

 

Die Buslinie 424 des VOV, die die Stadt Nossen mit der Landeshauptstadt Dresden verbindet, fährt seit 15.12.2013 nun auch am Wochenende bis nach Altzella. Besucher des Klosters können nun ohne viel Aufwand ab dem 29.03.2014 den romantischen Park und die Klosterruinen anfahren. Die Fahrpläne der 424 finden Sie hier auf den Seiten des VVO.

 

Einschränkungen der Zufahrt in Altzella ab 16.07.2013

Liebe Besucher des Klosterparks Altzella,

ab dem 16.07.2013 finden umfassende Kanal- und Straßenbauarbeiten im Ort Altzella statt. Es kann zu Einschränkungen der Zugangswege kommen. Bitte beachten Sie die Hinweise hier und vor Ort. Wir danken für Ihr Verständnis.

Aktuell ist die Straße vor dem romanischen Portal nur einspurig befahrbar. Die Zufahrt zum Kloster Altzella und dem inneren Parkplatz ist frei.

Die Baukunst der Zisterzienser war für ihre Zeit revolutionär und brachte Meisterleistungen der Architektur hervor. Das Kloster Altzella gehört mit zu den ältesten Backsteinbauten des deutschsprachigen Raumes. Neben der Dauerausstellung mit originalen Fundstücken im Erdgeschoss des Konversenhauses lässt ein Film im 1. Stock der Schreiberei die wechselvolle Baugeschichte des Klosters und seine historischen Anlagen vor Ihren Augen wieder aufleben. Weitere Informationen finden Sie auch hier.

Im 500 Jahre alten Bibliothekssaal des Klosters finden Sie eine Ausstellung zur Geschichte der mittelalterlichen Klosterbibliothek. Ein Teil dieser Ausstellung widmet sich dem Sachsenspiegel, dem wahrscheinlich bedeutendsten mittelalterlichen Dokument der europäischen Rechtsgeschichte. Das zu Beginn des 13. Jahrhunderts von Eike von Repgow verfasste Werk lieferte heutigen Betrachtern einen faszinierenden Einblick in die Alltagswelt mittelalterlicher Menschen. Warum der Sachsenspiegel im Kloster Altzella gezeigt wird, erfahren Sie hier.